Gewürzbild
Logo Just Spices
Food Tipps

Zucker war gestern! Die perfekten Alternativen zu Zucker.

JustSpices Julia

Diese Zucker-Alternativen solltest Du kennen:

 

Zuckerfrei heißt der aktuelle Food-Trend. Food-Blogger & Co haben dem guten alten Haushaltszucker den Kampf angesagt und ihn durch gesündere Alternativen ersetzt. Von Birkenzucker bis Agavendicksaft. Die Masse an Süßungsmitteln, die gesünder und kalorienärmer als klassischer Zucker sein soll, ist quasie grenzenlos. Die gute Nachricht also zuerst: Wenn Du partout nicht auf die Süße in Deinem morgendlichen Kaffee verzichten kannst, gibt es genug Alternativen.

Kokosblütenzucker

Diese Zuckersorte wird aus dem Nektar der Kokospalme hergestellt und ist reich an Kalium, Magnesium und Eisen. Geschmacklich hat das Süßungsmittel allerdings wenig mit Kokos am Hut. Vielmehr kommt eine leckere karamell Note durch, die stark an braunen Zucker erinnert.

Bekannt wurde Kokosblütenzucker aufgrund seines niedrigen glykämischen Werts. Dieser Wert gibt an, wie stark ein Lebensmittel den Blutzuckerspiegel ansteigen lässt.

Kokosblütenzucker

Dattelsirup

Bereits im alten Orient soll Dattelsirup eine wichtige Rolle gespielt haben. Zu Recht! Der Sirup besteht ausschließlich aus Datteln, die in Wasser eingekocht und anschließend konzentriert werden. Er schmeckt bombastisch zu sämtlichen Desserts und verleiht Deinem morgendlichen Müsli so richtig Pepp. Auch Teeliebhaber sollten den Syrup unbedingt einmal zum Süßen probieren. Aber vorsicht, die Süßkraft der natürlichen dunklen Süße hat es in sich und stellt sogar den guten alten Haushaltszucker an die Wand.

Dattelsirup als Zuckeralternative

Xylit

Xylit, oder auch Birkenzucker genannt, wurde ursprünglich aus der Rinde von Birken gewonnen. Da die Gewinnung jedoch nicht sonderlich günstig war, wird er heute meist industriell aus Maiskolben gewonnen. Xylit hat eine ähnliche Süßkraft wie normaler Haushaltszucker und kann daher 1:1 wie Saccharose verwendet werden. In punkto Kalorien liegt Xylit allerdings vorne. Birkenzucker hat weniger Kalorien als normaler Haushaltszucker und beeinflusst den Blutzucker zudem deutlich weniger.

Birkenzucker, Xylit

Agavendicksaft

Als pflanzlicher Honigersatz ist Agavendicksaft vor allem bei den Veganern unter uns beliebt. Zudem enthält der Saft der Agave viele gesunde Mineralien und eignet sich aufgrund seiner hohen Löslichkeit besonders gut zum Süßen von Getränken. Im Gegensatz zu anderen Dicksäften ist Agavendicksaft weitgehend geschmacksneutral. Einfacher Test: Je dunkler die Farbe eines Sirups oder Dicksaftes ist, desto stärker ist sein Eigengeschmack. Im Gegesatz zu normalem Haushaltszucker besticht Aganvendicksaft durch eine stärkere Süßkraft und deutlich weniger Kalorien. Jedoch hat der süße Saft einen hohen Anteil an Fructose, weshalb Menschen, die unter einer Fructose-Unverträglichkeit leiden, lieber die Finger davon lassen sollten.

Agavendicksaft

Das glaubst Du uns nicht? Dann lies hier alles nach:
  1. Agavendicksaft: Besser als Zucker, aber nicht immer die beste Alternative, smarticular.net, Aufgerufen zuletzt am 13.09.2018
  2. Birkenzucker: Was ist das? Silke Brenner, Januar 2016
  3. Kokosblütenzucker, die Süsse aus der Kokosblüte, Zentrum der Gesundheit, 28.05.2018
  4. Schnell schlank und fit: Sechs gesunde Zuckeralternativen, Jasmin Pospiech, 28.02.18
Kategorien & Tags:

Das könnte dich auch interessieren