Gewürzbild
Logo Just Spices
Tipps & Tricks

Grillmarinaden: Alles was Du über’s Marinieren wissen musst

JustSpices Janina, Food-Editor

Ob für Schweinefleisch, Rind, Geflügel, Meerestiere oder Gemüse - es gibt kaum einen einfacheren Weg, um Dein Grillgut noch aromatischer und zarter zu machen, als mit einer guten Marinade. Anstatt bereits mariniertes Fleisch zu kaufen, kannst Du zukünftig Deine Marinade ganz einfach selbst herstellen.

Warum? Damit weißt Du nicht nur sicher, welche Zutaten tatsächlich drin sind - Du hast auch die Garantie, dass diese ganz frisch sind. Zudem kannst Du die Auswahl direkt an Deinen persönlichen Geschmack anpassen und Dein Grillgut so ganz individuell veredeln. Das Beste aber ist: Du brauchst nur wenige Zutaten, die bestimmt alle bereits in Deiner Speisekammer schlummern. Doch welche Gewürze und Aromen passen zu welchem Grillgut? Welche Zutaten machen eine gute Marinade aus? Und wie lange muss die Marinade einziehen? In diesem Artikel liefern wir die Antworten und zeigen Dir ganz simple Tricks und Rezepte für selbstgemachte Marinaden, um Dein bevorstehendes Grillerlebnis unvergesslich zu machen.


Bevor wir starten, möchten wir Dir unseren kostenlosen Grill Guide ans Herz legen. Dort kannst Du alles Wichtige über die verschiedenen Grill-Varianten nachlesen und erhältst Tipps zum richtigen Grillzubehör sowie zur Zubereitung des Grillguts und der Beilagen. Zudem erwarten Dich leckere Rezepte, die Du unbedingt ausprobieren solltest. 

Für alle, die es lieber kurz und knackig mögen, haben wir den Grill Guide zusammengefasst und in Form eines Quick Guides zur Verfügung gestellt.

Grillmarinaden im Überblick

Marinade - was bedeutet das eigentlich? Der Begriff marinieren wird aus aus dem Französischen abgeleitet und bedeutet übersetzt “in Salzwasser einlegen”. Ursprünglich diente das Marinieren dazu, Speisen auf langen Seereisen haltbarer zu machen. Heute wird unter der Marinade eine würzige oder säuerliche Flüssigkeit verstanden, in der Fleisch, Fisch oder auch Gemüse eingelegt werden, um diese zarter zu machen und ihnen ein ganz individuelles Aroma zu verleihen. 


Bei der Zubereitung von Marinaden sind Dir grundsätzlich keine Grenzen gesetzt, denn Marinaden bieten unzählige Geschmacksvariationen. Unterschieden wird zunächst zwischen Trockenmarinaden und flüssigen Marinaden. Bei Trockenmarinaden, die auch “Dry Rub” genannt werden, wird auf Flüssigkeit verzichtet. Sie bestehen aus einer Gewürzmischung, mit der das Fleisch eingerieben wird. Die flüssigen Marinaden bestehen in der Regel aus Öl und einer Säure sowie Gewürzen und gegebenenfalls weiteren Zutaten.


Die Basics für Marinaden:

-
Öle: Hitzebeständiges Olivenöl, Sonnenblumenöl, Rapsöl, Sesamöl oder aromatisierte Öle (z.B. mit Chili, Knoblauch, Kräutern versetzt)
Step by step:
-
Öle: Hitzebeständiges Olivenöl, Sonnenblumenöl, Rapsöl, Sesamöl oder aromatisierte Öle (z.B. mit Chili, Knoblauch, Kräutern versetzt)

-
Säure: Zitronen- oder Limettensaft, Rot- oder Weißwein, Apfel-, Balsamico- oder Reisessig, Sojasoße
Step by step:
-
Säure: Zitronen- oder Limettensaft, Rot- oder Weißwein, Apfel-, Balsamico- oder Reisessig, Sojasoße

-
Süße: Zucker, Honig, Agavendicksaft, Ahornsirup, Fruchtsaft, Mango- oder Ananaspüree, Marmelade
Step by step:
-
Süße: Zucker, Honig, Agavendicksaft, Ahornsirup, Fruchtsaft, Mango- oder Ananaspüree, Marmelade

-
Pikantes: Pfeffer, Sojasoße, Senfkörner, Lorbeer, Wacholderbeere, Chiliflocken, Kreuzkümmel, Paprika, Kaffeepulver
Step by step:
-
Pikantes: Pfeffer, Sojasoße, Senfkörner, Lorbeer, Wacholderbeere, Chiliflocken, Kreuzkümmel, Paprika, Kaffeepulver

-
Kräuter: Rosmarin, Oregano, Koriander, Minze, Petersilie, Majoran, Bärlauch, Dill, Schnittlauch, Salbei
Step by step:
-
Kräuter: Rosmarin, Oregano, Koriander, Minze, Petersilie, Majoran, Bärlauch, Dill, Schnittlauch, Salbei

-
Frische Zutaten: Knoblauch, Zwiebel, Zitronengras, Ingwer
Step by step:
-
Frische Zutaten: Knoblauch, Zwiebel, Zitronengras, Ingwer

-
Alkohol: Bier, Weiß- oder Rotwein, Whiskey, Reiswein, Sherry, Gin
Step by step:
-
Alkohol: Bier, Weiß- oder Rotwein, Whiskey, Reiswein, Sherry, Gin

Und was ist mit dem Salz?

Die heiß diskutierte Frage, ob das Grillgut vor oder nach dem Grillen gesalzen werden soll, können wir Dir in Kürze beantworten: Vorher!
Was lange Zeit verpönt war, gilt heute dank der Wissenschaft als überholt. Rechtzeitiges Salzen bedeutet, dass das Salz genug Zeit bekommt, sich gleichmäßig im Grillgut zu verteilen: Fleisch wird zarter und bleibt saftig, Gemüse wird schmackhafter. Eine kleine Menge Salz vorher genügt und wirkt intensiver als direkt vor dem Servieren. Daher empfehlen wir Dir, Salz zur Marinade hinzuzufügen und den weiteren Schritten wie folgt nachzugehen.

Und so einfach geht’s: 

1
Zunächst mischst Du die von dir ausgewählten Komponenten in einer kleinen Tasse zusammen. Das Verhältnis zwischen Öl und Säure sollte ungefähr 3:1 sein.
Step by step:
1
Zunächst mischst Du die von dir ausgewählten Komponenten in einer kleinen Tasse zusammen. Das Verhältnis zwischen Öl und Säure sollte ungefähr 3:1 sein.

2
Im nächsten Schritt tupfst Du Dein Grillgut gut trocken und gibst es in einen wiederverschließbaren Gefrierbeutel oder einen Vakuumbeutel.
Step by step:
2
Im nächsten Schritt tupfst Du Dein Grillgut gut trocken und gibst es in einen wiederverschließbaren Gefrierbeutel oder einen Vakuumbeutel.

3
Nun bedeckst Du dein Grillgut großzügig mit der Marinade und knetest es, um die Marinade einzumassieren. Schon heißt es: Ab in den Kühlschrank!
Step by step:
3
Nun bedeckst Du dein Grillgut großzügig mit der Marinade und knetest es, um die Marinade einzumassieren. Schon heißt es: Ab in den Kühlschrank!

4
Kurz vor dem Grillen solltest Du den Beutel aus dem Kühlschrank holen, sodass das Grillgut Raumtemperatur annehmen kann. Dann nimmst Du es aus dem Beutel, und tupfst das Grillgut vorsichtig mit einem Küchentuch ab, um zu verhindern, dass die Marinade auf dem Grill in die Glut tropft. Jetzt wird gebrutzelt!
Step by step:
4
Kurz vor dem Grillen solltest Du den Beutel aus dem Kühlschrank holen, sodass das Grillgut Raumtemperatur annehmen kann. Dann nimmst Du es aus dem Beutel, und tupfst das Grillgut vorsichtig mit einem Küchentuch ab, um zu verhindern, dass die Marinade auf dem Grill in die Glut tropft. Jetzt wird gebrutzelt!

Tipp: Zwischen dem Marinieren und dem Grillen solltest Du ausreichend Zeit einplanen. Die Zutaten dringen langsam über die Oberfläche in das Grillgut ein, weshalb es vor allem bei dickeren Fleischstücken an Geduld bedarf. Mit Ausnahme von dünnen Gemüsescheiben und Fisch gilt deshalb der Grundsatz: Je länger das Grillgut in der Marinade ziehen darf, desto intensiver ist anschließend der Geschmack und desto zarter das Grillgut. Deshalb marinierst Du am besten schon am vorherigen Tag und hältst die Speisen verpackt im Kühlschrank für ihren großen Auftritt bereit.

Solltest Du anschließend noch etwas Marinade über haben, kannst Du das Grillgut während des Garvorgangs auf dem Grill noch damit einpinseln. Bewahre es jedoch nicht für die nächste Anwendung im Kühlschrank auf, da sich durch den Kontakt mit rohem Fleisch Keime bilden können.

Steaks marinieren: So marinierst Du richtig

Steaks sind für viele die Kür beim Grillen: Auf den Punkt gegart, saftig und aromatisch. Vom T-Bone Steak über das Rib-Eye-Steak, das Rumpsteak und das Porterhouse-Steak bis hin zum Filetsteak und Hüftsteak: Jedes Steak hat spezielle Eigenschaften und individuelle Geschmacksnuancen, die sich aus dem jeweiligen Muskel- und Fettanteil, der Tierhaltung und der anschließenden Bearbeitung des Fleisches ergeben. Demnach ist auch die Vielfalt an möglichen Marinaden riesig. 

Grundsätzlich kannst Du Dir merken: Je hochwertiger das Fleisch ist, desto sparsamer solltest Du bei der Marinade vorgehen, um den Eigengeschmack des Fleisches zu erhalten und ihn mit ausgewählten Zutaten lediglich hervorzuheben

-
Marinade für Rindersteaks:

Zu Rindersteaks passen vor allem dezente Marinaden aus grobkörnigem Steak Pfeffer, hochwertigem Olivenöl und mediterranen Kräutern wie Rosmarin, Thymian oder Oregano.Für eine etwas intensivere Note kannst Du zusätzlich Senf beziehungsweise Senfkörner, Lorbeer oder Salbei wie auch einen Schuss Balsamico-Essig hinzufügen. Ein ganz simples Dry Rub zauberst Du in Sekunden mit unserem BBQ Gewürz, wie wir es auch in unserem Rezept für Rindersteak vom Grill gemacht haben.
Step by step:
-
Marinade für Rindersteaks:

Zu Rindersteaks passen vor allem dezente Marinaden aus grobkörnigem Steak Pfeffer, hochwertigem Olivenöl und mediterranen Kräutern wie Rosmarin, Thymian oder Oregano.Für eine etwas intensivere Note kannst Du zusätzlich Senf beziehungsweise Senfkörner, Lorbeer oder Salbei wie auch einen Schuss Balsamico-Essig hinzufügen. Ein ganz simples Dry Rub zauberst Du in Sekunden mit unserem BBQ Gewürz, wie wir es auch in unserem Rezept für Rindersteak vom Grill gemacht haben.

-
Marinade für Lammsteaks:

Dasselbe gilt für Lammsteaks, wobei Du Lammfleisch auch hervorragend orientalisch würzen und mit kräftigen Gewürzmischungen wie unserem Oriental Allrounder oder Ras El Hanout verfeinern kannst.
Step by step:
-
Marinade für Lammsteaks:

Dasselbe gilt für Lammsteaks, wobei Du Lammfleisch auch hervorragend orientalisch würzen und mit kräftigen Gewürzmischungen wie unserem Oriental Allrounder oder Ras El Hanout verfeinern kannst.

-
Marinade für Schweinesteaks:

Schweinesteaks vertragen auch Marinaden, die durch Zugabe von fruchtiger Paprika, feuriger Chili oder einer guten Prise Rauchsalz etwas herzhafter und würziger werden. Als süßlich-würzige Alternative können wir Dir unser Rezept für eine Schnelle Marinade für Schweinefleisch empfehlen.
Step by step:
-
Marinade für Schweinesteaks:

Schweinesteaks vertragen auch Marinaden, die durch Zugabe von fruchtiger Paprika, feuriger Chili oder einer guten Prise Rauchsalz etwas herzhafter und würziger werden. Als süßlich-würzige Alternative können wir Dir unser Rezept für eine Schnelle Marinade für Schweinefleisch empfehlen.

Je nachdem wie dick Dein Steak ist, solltest Du ihm auf jeden Fall mehrere Stunden, am besten aber eine ganze Nacht Marinierzeit gönnen, damit sich die Aromen vollständig entfalten können und Du ein besonders zartes Ergebnis erhältst.

Hähnchen marinieren: So marinierst Du richtig

Hähnchenfleisch hat einen eher geringen Eigengeschmack, weshalb Du hier ganz nach dem Motto “viel hilft viel” vorgehen kannst: Wähle kräftige und würzige Zutaten und sei experimentierfreudig! Exotische Marinaden im Asia Style mit Curry, Limette und Zitronengras passen besonders gut zu Hähnchen. Für die süß-fruchtige Note empfehlen wir pürierte Ananas oder Orangensaft. Die nötige Schärfe erhältst Du durch feurige Chili und aromatischen Ingwer.

-
Marinade für Hähnchenschenkel oder Hähnchenkeulen:

Außen knusprig, innen zart - das erwarten wir, wenn wir an Hähnchenschenkel denken. Wie das gelingt? Am besten mit samt der Haut auf dem Grill! Ein würziges Finish verpasst Du den Hähnchenschenkeln mit einer pikanten Marinade und unserer Geheimzutat, dem Hähnchen Gewürz, wie es in unserer exotischen Curry Marinade zum Einsatz kam. Darin solltest Du die Hähnchenschenkel mindestens 2-3 Stunden, idealerweise aber über Nacht ziehen lassen.
Step by step:
-
Marinade für Hähnchenschenkel oder Hähnchenkeulen:

Außen knusprig, innen zart - das erwarten wir, wenn wir an Hähnchenschenkel denken. Wie das gelingt? Am besten mit samt der Haut auf dem Grill! Ein würziges Finish verpasst Du den Hähnchenschenkeln mit einer pikanten Marinade und unserer Geheimzutat, dem Hähnchen Gewürz, wie es in unserer exotischen Curry Marinade zum Einsatz kam. Darin solltest Du die Hähnchenschenkel mindestens 2-3 Stunden, idealerweise aber über Nacht ziehen lassen.

-
Marinade für Hähnchenbrustfilet:

Wenn Du kein Fan davon bist, rustikal mit den Fingern zu schlemmen und das Fleisch vom Knochen abzunagen, ist das Hähnchenbrustfilet das Richtige für Dich. Sofern die Filetstücke dünn geschnitten und zart sind, reicht es, wenn Du dem marinierten Fleisch 1-3 Stunden Ruhezeit im Kühlschrank gibst. Du bist scharf auf Chili? Dann solltest Du Deine Hähnchenbrust unbedingt in unserer würzigen Teriyaki Marinade baden lassen.
Step by step:
-
Marinade für Hähnchenbrustfilet:

Wenn Du kein Fan davon bist, rustikal mit den Fingern zu schlemmen und das Fleisch vom Knochen abzunagen, ist das Hähnchenbrustfilet das Richtige für Dich. Sofern die Filetstücke dünn geschnitten und zart sind, reicht es, wenn Du dem marinierten Fleisch 1-3 Stunden Ruhezeit im Kühlschrank gibst. Du bist scharf auf Chili? Dann solltest Du Deine Hähnchenbrust unbedingt in unserer würzigen Teriyaki Marinade baden lassen.

-
Marinade für Hähnchenspieße:

Du hast nur noch wenig Zeit, bis die Gäste vor der Tür stehen und das Fleisch serviert werden soll? Dann solltest Du schnell die Schaschlikspieße zücken! Denn bei kleinteiligen Fleischstückchen können die Aromen der Marinade relativ schnell einziehen. Bereits nach 30 Minuten kannst Du die marinierten Spieße auf den Grill legen. Dennoch gilt auch hier der Grundsatz: Je länger, desto besser. Zu unserem Rezept für Marinierte Geflügelspieße mit Mandel-Basilikum-Crunchgelangst Du hier.
Step by step:
-
Marinade für Hähnchenspieße:

Du hast nur noch wenig Zeit, bis die Gäste vor der Tür stehen und das Fleisch serviert werden soll? Dann solltest Du schnell die Schaschlikspieße zücken! Denn bei kleinteiligen Fleischstückchen können die Aromen der Marinade relativ schnell einziehen. Bereits nach 30 Minuten kannst Du die marinierten Spieße auf den Grill legen. Dennoch gilt auch hier der Grundsatz: Je länger, desto besser. Zu unserem Rezept für Marinierte Geflügelspieße mit Mandel-Basilikum-Crunchgelangst Du hier.

Spareribs marinieren: So marinierst Du richtig

Für feines Fingerfood vom Grill empfehlen wir Dir Spareribs, die aus dem Ripppenbogen des Schweins geschnitten werden. Besonders zart werden die Rippchen, wenn sie ganz langsam bei indirekter Hitze gegart bzw. geräuchert werden. 

Am amerikanischem Vorbild orientiert, dürfen in einer würzigen Spareribs-Marinade intensive, deftige Zutaten wie Zwiebeln oder Knoblauch, Soja- oder Worcestersoße, Ketchup, Senf sowie Rosmarin oder Thymian nicht fehlen. Für das Raucharoma empfehlen wir Dir unser BBQ Gewürz oder unser Rauchsalz. 

Die Marinade zusammen mit den Rippchen in einen Gefrier- oder Vakuumbeutel geben, verschließen, ordentlich durchkneten und im Kühlschrank ziehen lassen. Deinen Spareribs solltest Du mindestens 6-12 Stunden Zeit lassen, um die Aromen der Marinade vollständig aufzunehmen.

Eine Schritt-für-Schritt Anleitung für gegrillte Spareribs mit einer leckeren BBQ-Marinade findest du hier. Damit steht Deinem American BBQ nichts mehr im Wege!

Spareribs marinieren: So marinierst Du richtig

Was die Marinade angeht, ist Schweinefleisch ganz unkompliziert, denn hierzu harmonieren ganz verschiedene Aromen.

Beliebte Charakteristika für eine würzige Schweinefilet-Marinade sind intensiver Knoblauch, fruchtige Paprika und das harzig-rustikale Aroma von frischem Rosmarin.

Du liebst die mexikanische Küche? Dann solltest Du einen Mix aus frischem Limettensaft, Knoblauch und einer ordentlichen Prise unseres Mexican Allrounders ausprobieren. Abgerundet mit dem süßlich-holzigen Aroma von frischem Koriander ist diese Marinade ein Fest für die Sinne! 

Möchtest Du Zeit sparen und auf Nummer Sicher gehen, kannst Du auch ein Dry Rub wählen: Hierfür greifst Du lediglich zu unserem Magic Dust und reibst das Filetstück großzügig und vor allem gleichmäßig damit ein. Leicht süß, schön rauchig und mit einem Tick Schärfe. Einfach perfekt! 

Je nachdem wie groß und dick das Filetstück ist, solltest Du es für mindestens 2-3 Stunden, besser jedoch länger in der von Dir zubereiteten Marinade ziehen lassen.

Rinderfilet marinieren: So marinierst Du richtig

Anders als bei Geflügel oder Schwein solltest Du bei Rindfleisch sparsamer mit den Zutaten vorgehen, da es von Natur aus einen sehr kräftigen Eigengeschmack hat, der lediglich mittels einer dezenten Marinade hervorgehoben werden soll. 

Wir empfehlen eine klassische Kräutermarinade aus hochwertigem Olivenöl, Pfeffer, Knoblauch und Thymian, Oregano oder Petersilie. Für etwas mehr Extravaganz kannst Du auch einen Schuss Whiskey, Bier oder auch Rotwein hinzugeben. Unser Beef Classic verleiht Deinem feinen Filet eine vollmundige Würze und einen Hauch Schärfe. 

Je nachdem wie groß und dick Dein Filetstück ist, solltest Du es für mindestens 2-3 Stunden, besser jedoch über Nacht oder sogar noch länger in der von Dir angefertigten Marinade ziehen lassen. 

 

Lachs marinieren: So marinierst Du richtig

Unser Favorit in Sachen Fisch vom Grill? Eindeutig Lachs! Den grillst Du am besten auf der Hautseite bei direkter Hitze und lässt ihn dann bei indirekter Hitze fertig garen. Was dabei natürlich nicht fehlen darf ist die Würze. Doch wie mariniert man Lachs?

Herrlich aromatisch wird Dein Lachs durch fruchtige und frische Zutaten wie Dill, Basilikum, Honig, Senf und Ingwer.

Möchtest Du Deiner Marinade eine Säure wie Zitrussaft oder Essig hinzufügen, solltest Du berücksichtigen, dass sich dadurch die Garzeit und die Beschaffenheit des Fischs verändert. Aus diesem Grund solltest Du dem Fisch nicht mehr als 30 Minuten Marinierzeit gönnen. Bei milden Marinaden, die wenig Säure enthalten, kannst Du den Fisch guten Gewissens auch 1-3 Stunden ziehen lassen. Was Du beim Grillen von Lachs sonst noch beachten solltest, haben wir Dir in unserem Artikel Lachs grillen zusammengefasst.

Inspiration gefällig? Wie wäre es zum Beispiel mit unserer fruchtigen Lachs Marinade aus Limettensaft, würziger Sojasoße und frischem Dill?

Diese Kombination passt selbstverständlich auch hervorragend zu anderen Fischsorten wie zum Beispiel Dorade, Forelle oder Thunfisch.

 

Garnelen marinieren: So marinierst Du richtig

Mhh, das schmeckt nach Meer! Herrlich nussig, leicht süßlich mit einem knackig-zarten Biss: Die Rede ist von gegrillten Garnelen. Gut gewürzt und kurz gebraten zauberst Du im Handumdrehen aus den kleinen Krustentieren eine wahre Geschmacksbombe. Doch wie mariniert man Garnelen? 


Als ölige Komponente eignet sich neben Olivenöl auch hervorragend das nussige Aroma von SesamölFür die Extraportion an Frische sorgen Zitrone oder Limette wie auch Basilikum oder Dill.Auf keinen Fall fehlen dürfen ein Hauch von Chili und ordentlich Knoblauch. Für eine leichte süßliche Note kannst Du einen Schuss Ahornsirup hinzugeben. Auch Ingwer harmoniert perfekt! Anstatt ihn zu pürieren empfehlen wir Dir, ihn in Scheiben geschnitten mit den Garnelen in den Marinadebeutel zu geben und anschließend wieder herauszunehmen. Das würzige Finish verpasst Du den Garnelen mit unserem Fisch Gewürz. Aufgespießt auf wiederverwendbaren Schaschlikspießen solltest Du die Garnelen 2-3 Minuten von jeder Seite grillen. Genauso gut eignen sich Grillschalen oder Grillpfannen, in denen sie für 4-5 Minuten bei gelegentlichem Wenden vor sich hin brutzeln können. 


Das passende Rezept, Grill-Garnelen mit Zoodles, haben wir für Dich schon bereitgestellt. Dazu passen hervorragend knackige Salate, eine knusprige Scheibe Brot und eine scharfe Aioli mit unserem Hot Garlic and Onion Dip Gewürz on top.

Du brauchst etwas Abwechslung auf dem Teller? Unsere Tipps kannst Du selbstverständlich auf viele weitere Meeresfrüchte anwenden: Tintenfisch, Hummer, Muscheln, Krabben, … Sie alle schmecken hervorragend gegrillt und rufen förmlich nach einer aromatischen, frischen Marinade!

Grillgemüse marinieren: So marinierst Du richtig

Die Grillsaison ist in vollem Gange und alles dreht sich nur um Steaks und Würstchen? Von wegen! Bei uns landen auch knackiges Grillgemüse, knusprige Kartoffeln, würziger Grillkäse und aromatischer Tofu auf dem Rost. Am allerliebsten mit einer würzigen Marinade! Doch welches Gemüse eignet sich zum Grillen und welche Marinade passt dazu?


Das Schöne ist: Bei der Gemüseauswahl bist Du völlig frei, denn so gut wie jede Sorte eignet sich, um mariniert auf dem Grillrost zu landen. Lediglich zu beachten gilt: Je härter das Gemüse im Rohzustand ist und je dicker Du es vorab schneidest, desto länger ist die Marinierzeit sowie die Garzeit auf dem Grill. Für zartes Gemüse wie Zucchini, Aubergine, Paprika, Pilze oder Zwiebeln empfehlen wir eine Marinierzeit von mindestens 30 Minuten. Für festere Gemüsesorten wie Kartoffeln, Spargel, Brokkoli, Kohlrabi oder Kürbis solltest Du besser 1-3 Stunden einplanen. 


Das Marinieren bietet sich für jegliche Art der Zubereitung auf dem Grill an: Ob in dünne Scheiben geschnitten und direkt auf den Rost gelegt, auf bunten Gemüsespießen gesteckt oder gemischt in einer Grillpfanne. Die Vielfalt sorgt für tolle Abwechslung auf dem Teller!

Besonders lecker und schnell gemacht sind mediterrane Kräutermarinaden, die Du aus hochwertigem Olivenöl, einem Spritzer Zitronensaft und feinen Kräutern wie Thymian, Oregano, Rosmarin und Majoran mischst. Genauso gut verwenden kannst Du hierfür natürlich auch unseren Mediterranen Gemüse Allrounder, den Du wie in unserem Rezept für Gemüsespieße mit Aprikose zu einer schnellen Marinade verarbeitest. Eine feine, erfrischende Zitronen-Knoblauch-Marinade harmoniert perfekt zu gerösteten Süßkartoffeln oder gegrilltem Spargel. 

Eine einzigartike Aromatik erhält Dein bunter Gemüsemix in Kombination mit knusprig gebratenem Grillkäse. Eingepinselt mit einer Marinade aus Honig, Senf und dem würzigen Aroma von Thymian kitzelst Du im Handumdrehen noch mehr Mmh aus Deinem Lieblingskäse.

Tofu marinieren: So marinierst Du richtig

Neben buntem Gemüse und cremigem Grillkäse darf eine vegetarische Leckerei auf dem Grill natürlich keinesfalls fehlen: Der Tofu! Die Zeiten, in denen man sich über faden Tofu die Nase rümpfte, sind nämlich längst vorbei! Denn ob asiatisch, mediterran oder orientalisch - mit der richtigen Zubereitung und Würze verwandelst Du Tofu in ein Meisterwerk des Genusses! 

Eine Marinade mit asiatischer Note zauberst Du mit unserem Rezept für eine Asia-Erdnuss Tofu Marinade. Für eine noch simplere und dennoch köstliche Variante empfehlen wir Dir, eine Marinade aus fruchtigem Olivenöl und unserem Tofu Gewürz zu mischen.

Du möchtest noch mehr über Tofu erfahren? Dann schau doch mal bei unserem Artikel Alles über Tofu und wie er richtig mariniert wird vorbei.

 

Rezepte: Marinaden selber machen

Grillmeisterinnen, Grillmeister, und alle die es noch werden wollen, aufgepasst! Jetzt habt Ihr die Qual der Wahl, welche Marinade Ihr für Euer Grillgut zubereitet. Aber keine Sorge, wir helfen Euch auf die Sprünge: Das sind unsere Rezept-Lieblinge, die kulinarische Highlights vom Grill garantieren!

-
Grillkäse Marinade:

Verpasse Deinem cremigen Grillkäse ein würziges Gewand, welches Dir durch die Aromatik von sonnengetrockneten Tomaten und der nussigen Note des Thymians einen Hauch von Mittelmeer auf den Grill zaubern wird.
Step by step:
-
Grillkäse Marinade:

Verpasse Deinem cremigen Grillkäse ein würziges Gewand, welches Dir durch die Aromatik von sonnengetrockneten Tomaten und der nussigen Note des Thymians einen Hauch von Mittelmeer auf den Grill zaubern wird.

-
Schnelle Marinade für Schweinefleisch:

Kurze Zutatenliste, aber voller Geschmack: Mit dieser herzhaft-würzigen Marinade verwandelst Du Dein Schweinefleisch im Handumdrehen in einen Hochgenuss!
Step by step:
-
Schnelle Marinade für Schweinefleisch:

Kurze Zutatenliste, aber voller Geschmack: Mit dieser herzhaft-würzigen Marinade verwandelst Du Dein Schweinefleisch im Handumdrehen in einen Hochgenuss!

-
Hähnchenschlegel mit Jalapeno Marinade: Was passiert, wenn die Schärfe von Chilischoten und Knoblauch auf die fruchtig-säuerliche Note von Limetten und der milden Süße von Honig treffen? Abgerundet mit einer ordentlichen Prise unseres Hähnchen Allrounders zauberst Du ein Rezept, das Deinen Gaumen zum Glühen bringen wird!
Step by step:
-
Hähnchenschlegel mit Jalapeno Marinade: Was passiert, wenn die Schärfe von Chilischoten und Knoblauch auf die fruchtig-säuerliche Note von Limetten und der milden Süße von Honig treffen? Abgerundet mit einer ordentlichen Prise unseres Hähnchen Allrounders zauberst Du ein Rezept, das Deinen Gaumen zum Glühen bringen wird!

Mehr zum Thema Grillen

Noch viele weitere Grillrezepte, von Vorspeisen und Salaten über Fleisch-, Fisch- und Gemüsevariationen bis hin zu feinen Desserts findest Du in unserer bunten Grill-Rezeptsammlung. 

Damit sollte Deinem perfekten Grillevent eigentlich nichts mehr im Wege stehen! Außer vielleicht ein Mangel an passenden Gewürzen? Aber keine Sorge, auch darum haben wir uns gekümmert. Die Gewürze aus unserer Grill Gewürzbox verfeinern Dein Grillgut aller Art und verwandeln Salate und Soßen in wahre Gourmet-Bissen. Das Rundum-Sorglos-Paket erhältst Du mit unserem Grill-Set XL.

Das könnte dich auch interessieren

Sammle Punkte.

Erhalte Produkte Gratis.
Spare beim Einkauf.

Deine Treue wird belohnt

Als Mitglied unseres kostenlosen SPICE CLUBS.


Und so funktioniert's:

1

Kostenlos anmelden.

Melde Dich mit Deinem Kundenkonto an oder erstelle Dir eins in nur einer Minute.

2

Automatisch Punkte sammeln.

Erhalte Punkte für jeden Einkauf.
Weitere Aktivitäten bringen Dir Extra-Punkte.

3

Belohnungen erhalten & sparen

Erhalte Rabatte für Deine Punkte oder löse sie für spicy Belohnungen ein - zum Beispiel Gratisprodukte.