Kartoffeln kochen: So geht's richtig

Richtig kochen

Kartoffeln kochen: So geht's richtig

Sind wir mal ehrlich: Wir lieben Kartoffeln! Kaum ein Lebensmittel kann auf so unterschiedliche Weise zubereitet und gegessen werden. Von gekochten Salzkartoffeln über Kartoffelpüree bis hin zu Pommes, da ist für jeden Geschmack etwas dabei.

 

Aber wie kocht man Kartoffeln richtig? Was ist der Unterschied zwischen festkochenden Kartoffeln und mehlig kochenden Kartoffeln? So ein Kartoffelsack kann einen mit jeder Menge Fragen zurücklassen.


Jetzt zeigen wir Dir, worin sich die verschiedenen Kartoffelsorten unterscheiden, welche Sorte für welches Gericht geeignet ist und wie Du sie perfekt kochst. Außerdem versorgen wir Dich mit einer Reihe leckerer Kartoffelrezepte, um Dir die Vielfalt der tollen Knolle zu zeigen.

Kartoffelsorten

Wusstest Du, dass es unheimlich viele Kartoffelsorten gibt? Nicht selten tragen sie Frauennamen. Warum eigentlich? Ein konkrete Antwort darauf gibt es nicht. Einige vermuten, dass es häufig Bauern waren, die die Sorten gezüchtet haben. Diese haben die neue Kartoffelsorte dann nach ihrer schönsten Tochter benannt. Vielleicht liegt es auch einfach daran, dass die Kartoffel einen weiblichen Artikel hat.


Aber wonach entscheide ich nun im Supermarkt, welche Kartoffelsorte in meinem Einkaufswagen landet? Die Kartoffelsorten werden in drei Hauptkategorien einsortiert: Festkochend, vorwiegend festkochend und mehlig kochend. Wir erklären Dir, was es mit den Kategorien auf sich hat und welche Kartoffelsorte Du für welche Speise bevorzugen solltest:

-

festkochende Kartoffeln: Die festkochenden Kartoffeln haben ein ziemlich festes Fruchtfleisch und die Schale behält beim Kochen ihre Form. Du solltest zu einer festkochenden Kartoffel greifen, wenn Du z.B. Bratkartoffeln, Kartoffelsalat oder einen Kartoffelgratin zaubern möchtest.

-

vorwiegend festkochende Kartoffeln: Die Schale der vorwiegend festkochenden Kartoffeln platzt beim Kochen leicht auf. Sie eignen sich super als Salz- oder Pellkartoffel, aber auch als Suppeneinlage oder für Gerichte mit Soßen und Dips.

-

mehlig kochende Kartoffeln: Mehlig kochende Kartoffeln weisen den höchsten Gehalt an Stärke auf, weshalb sie ein recht trockenes und grobkörniges Fruchtfleisch aufweisen. Die mehlig kochenden Kartoffeln kannst Du verwenden, wenn Du z.B. Kartoffelpüree, Reibekuchen, Klöße oder Knödel herstellen möchtest.

Aber woran erkenne ich im Supermarkt, um welche Kartoffelsorte es sich handelt? Keine Sorge, schau einfach auf das Etikett am Kartoffelsack oder am Schild an der Ware. Dort findest Du eine genaue Bezeichnung der Kartoffelsorte und kannst ganz sicher gehen, dass Du die richtige Sorte für Dein geplantes Essen auswählst. 

Wie lange Kartoffeln kochen

Jetzt wissen wir schon, welche Kartoffelsorte für welche Speisen geeignet sind. Aber wie lange kochen denn die Kartoffeln eigentlich? Grundsätzlich ist es so: Je mehr Stärkeanteil die Kartoffel aufweist, desto schneller ist sie gar. Das bedeutet also, dass die mehlig kochenden Kartoffeln tendenziell nicht so lange köcheln müssen wie die festkochenden Kartoffeln. Schauen wir uns einmal die verschiedenen Optionen an:

 

-

Salzkartoffeln kochen: Du möchtest Salzkartoffeln kochen? Dann heißt es erst einmal: Kartoffeln schälen und in gleichmäßige Stücke schneiden. Dann gibst Du sie in einen Topf, bedeckst sie knapp mit kaltem Salzwasser, setzt den Deckel auf und kochst die Kartoffeln bei starker Hitze einmal auf. Dann reduzierst Du die Temperatur auf mittlere Hitze und köchelst die Kartoffeln bei leicht geöffnetem Deckel ca. 15-20 Minuten.

-

Pellkartoffeln kochen: Anders als die Salzkartoffeln werden die Pellkartoffeln nicht geschält, sondern im Ganzen und mit Schale gekocht. Das bedeutet natürlich, dass sie vor dem Kochen einmal gründlich gewaschen werden müssen. Auch hier werden die Kartoffeln im Topf knapp mit kaltem Salzwasser bedeckt. Je nach Größe der Kartoffeln beträgt die Kochzeit hier 25-30 Minuten.

-

Süßkartoffeln kochen: Auch wenn die Süßkartoffel nicht viel mit der Kartoffel zu tun hat, möchten wir Dir nicht vorenthalten, wie Du Süßkartoffeln, auch Batate genannt, kochst. Das ist nämlich super easy. Genau wie die Salzkartoffeln werden auch die Süßkartoffeln geschält, in gleichmäßige Stücke geschnitten und für ca. 15-20 Minuten bei mittlerer Hitze und leicht geöffnetem Deckel gegart. Ganze Süßkartoffeln kochen dagegen um einiges länger, so kann die Kochzeit hier je nach Größe 30-40 Minuten betragen.

-

Tipp: Du hast nicht so viel Zeit, möchtest aber trotzdem nicht auf gekochte Kartoffeln verzichten? Dann wähle bei den Pellkartoffeln möglichst kleine Kartoffeln. Bei den Salz- und Süßkartoffeln kannst Du die Kartoffeln natürlich etwas kleiner schneiden. Bedenke aber, dass dann auch mehr Vitamine und Mineralstoffe in das Kochwasser übergehen.

Wie finde ich heraus, ob die Kartoffeln schon gar sind? Ganz einfach, mit einem scharfen Messer stichst Du in eine Kartoffel hinein. Lässt sie sich weich bis zum Kern einstechen, ist sie gar. 

Kartoffeln kochen: Kochtopf, Schnellkochtopf oder Thermomix?

Kartoffeln kochen gelingt auf viele verschiedene Arten. Wir möchten Dir die drei beliebtesten Methoden einmal vorstellen:

 

-

Kartoffeln kochen im Kochtopf: Die Kartoffeln werden in den Kochtopf gegeben und nur knapp mit kaltem Salzwasser bedeckt. Mit einem geschlossenen Deckel sollten die Kartoffeln dann einmal bei starker Hitze aufgekocht werden. Anschließend wird die Temperatur auf mittlere Hitze reduziert und der Deckel leicht geöffnet. Sind die Kartoffeln gar (Salzkartoffeln nach ca. 15-20 Minuten, Pellkartoffeln nach 25-30 Minuten), wird das Wasser abgegossen und die Kartoffeln können nach kurzem Ausdampfen serviert werden.

-

Kartoffeln kochen im Schnellkochtopf: Die beste Variante, wenn wenig Zeit zum Kochen ist, denn im Schnellkochtopf sind die Salzkartoffeln in ca. 6 Minuten fertig. Auch hier werden die Kartoffeln vorbereitet und mit Salzwasser in den Schnellkochtopf gegeben. Auf Garstufe 2 drehen und abwarten, bis der erste Ring der Garstufe zu sehen ist. Dann wird die Temperatur auf die niedrigste eingestellt und für 6 Minuten gegart. Der Dampf sollte anschließend in kurzen Schüben abgelassen und das Wasser vorsichtig abgegossen werden.

-

Kartoffeln kochen im Thermomix: Kartoffeln im Thermomix zu kochen ist denkbar einfach und absolut gelingsicher. Dafür werden die Kartoffeln, wie üblich für Salzkartoffeln, vorbereitet und in den Gareinsatz gegeben. Im Mixtopf befindet sich Salzwasser, der Gareinsatz wird eingehangen und die Kartoffeln werden in 25 Minuten/Varoma/Stufe 1 fertig gegart. Für Pellkartoffeln eignet sich die Zubereitung im Varoma. Dafür wird wieder Salzwasser in den Mixtopf gegeben und die Kartoffeln werden im verschlossenen Varoma 35 Minuten/Stufe 1 gegart.

Eins ist sicher: Kartoffeln kochen gelingt bei allen drei Varianten. Für welche Du Dich entscheidest, ist ganz Dir überlassen. 

Gekochte Kartoffeln lagern: Kühlschrank und einfrieren

Du hast mal wieder viel zu viele Kartoffeln gekocht? Kein Problem, wir zeigen Dir, wie Du sie nach dem kochen am Besten lagerst. 

 

Du kannst gekochte Kartoffeln am Besten luftdicht verpackt im Kühlschrank lagern. Dort sind sie in der Regel noch 3-4 Tage haltbar. Da solltest Du auf jeden Fall Deine Sinne mitspielen lassen: Riechen die Kartoffeln wie üblich? Sehen sie normal aus oder weisen sie Verfärbungen auf? Schmecken sie wie üblich? Dann ist das ein gutes Zeichen dafür, dass Du sie ohne Probleme noch genießen kannst.

 

Um gekochte Kartoffeln längerfristig aufzubewahren, kannst Du sie einfach einfrieren. Auch hier ist eine luftdichte Verpackung das A und O. Beachte, dass die eingefrorenen Kartoffeln nach dem Auftauen häufig ihre Konsistenz verändern. Nutze sie am Besten für Kartoffelpüree, Suppen oder Gratins.

 

Tipp: Auch ungekochte Kartoffeln wollen richtig gelagert werden. Einen Kartoffelkeller habe mittlerweile die wenigsten, aber die Lagerung ist nicht kompliziert. Ungekochte Kartoffeln sollten im Optimalfall zwischen 4 °C und 6 °C an einem dunklen Ort gelagert werden. Die Lagerung in Papiertüten oder Jutesäcken kann dabei helfen, dass die Kartoffeln länger frisch bleiben.

Kartoffeln im Backofen zubereiten

Jetzt bist Du Profi im Kartoffelkochen. Aber Kartoffeln lassen sich auch auf andere Art und Weise köstlich zubereiten. Nämlich im Backofen! Wir zeigen Dir, wie Du Kartoffeln im Backofen unterschiedlich zubereiten kannst. 

 

-

Rosmarinkartoffeln im Backofen: Wir empfehlen Dir, für Rosmarinkartoffeln aus dem Backofen entweder möglichst kleine Kartoffeln, z.B. Drillinge zu nutzen, oder etwas größere Kartoffeln halbiert zu verwenden. Was Du dafür ansonsten noch benötigst? Olivenöl, Salz und natürlich Rosmarin. Aus dem Öl, dem Salz und dem Rosmarin kannst Du im Handumdrehen eine Marinade für die Kartoffeln herstellen. Mit dem Rosmarin-Öl mariniert werden die Kartoffeln auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech gegeben und für ca. 30 Minuten bei 180 °C (Umluft) im Backofen gegart. Fertig sind die herrlich duftenden Rosmarinkartoffeln.

-

Kartoffelecken im Backofen: Für die Kartoffelecken, auch Wedges genannt, werden die Kartoffeln in Spalten geschnitten und mit Olivenöl, Salz und einer Gewürzmischung, wie z.B. Dem Kartoffel Allrounder oder dem Bratkartoffel Gewürz vermengt. Im vorgeheizten Backofen werden die Kartoffelecken auf einem mit Backpapier belegtem Backblech für ca. 35 Minuten gegart.

-

Pommes im Backofen: Pommes schmecken nur aus der Fritteuse? Wir möchten Dich vom Gegenteil überzeugen. Denn selbstgemachte Pommes aus dem Backofen schmecken mindestens genauso lecker. Dafür werden festkochende Kartoffeln in Stifte geschnitten und gründlich gewaschen. Anschließend werden sie in eine Schüssel gegeben und mit kochendem Wasser übergossen. Für 2 Stunden in dem Wasser ziehen lassen, anschließend abgießen und trocknen. Vermengt mit Sonnenblumenöl, unserem Bratkartoffel Gewürz und etwas Speisestärke werden die Pommes für ca. 35-40 Minuten im Vorgeheizten Backofen bei 200 °C (Umluft) fertig gegart.

-

Hasselback Kartoffeln im Backofen: Mit nur wenigen Zutaten zauberst Du im Handumdrehen köstlich knusprige Hasselback Kartoffeln. Doch was ist das eigentlich? Bei den Hasselback Kartoffeln werden die Kartoffeln im Ganzen fächerartig eingeschnitten und mit einer Mischung aus flüssiger Butter und unserem Bratkartoffel Gewürz bepinselt. Getoppt werden die Kartoffeln mit Petersilie und geriebenem Parmesan. Bei 180 °C (Umluft) werden die Kartoffeln nun auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech ca. 45 Minuten gebacken.

Tipp: Mehr über Pommes und wie sie ohne Probleme besonders knusprig werden, erfährst Du im passenden Blogartikel. 


Zu Kartoffeln aus dem Ofen solltest Du unbedingt einen leckeren Dip servieren. Schau doch mal in unserem Artikel “Dip Dip Hurra! Unsere 6 liebsten Dip Rezepte” vorbei. Dort ist garantiert auch für Dich der perfekte Dip dabei.

Weitere Rezeptideen zu Kochen mit Kartoffeln

Mögliche Rezepte für köstliche Kartoffeln aus dem Backofen hast Du schon erhalten, aber die Rezeptvariationen an Kartoffeln sind unendlich. Wir möchten Dir dennoch unsere liebsten Rezepte mit Kartoffeln vorstellen: 

 

-

Rezept für Kartoffelstampf mit Champignons: Na wenn das mal nicht nach Soulfood pur klingt! Abgeschmeckt wird sowohl der Kartoffelstampf als auch die cremige Champignonsoße mit unserem Kartoffel Allrounder. Damit wird das Gericht zur absoluten Geschmacksexplosion!

-

Rezept für ein würziges Kartoffelgratin: Ein klassisches Kartoffelgratin ohne viel Schnickschnack darf in unserer Sammlung natürlich nicht fehlen. Die würzige Parmesanhaube ist die perfekte Kombination zum cremigen Auflauf.

-

Rezept für eine cremige Kartoffelsuppe: Ein absoluter Klassiker unter den Kartoffel-Rezepten ist definitiv die Kartoffelsuppe. Getoppt mit knusprigen Croutons ist diese cremige Suppe ein absolutes Highlight.

Inhaltsstoffe von Kartoffeln

Was ist eigentlich drin in der Kartoffel? Kartoffeln sind absolut kalorienarm, denn pro 100 g weisen sie gerade einmal ca. 73 kcal auf. Woran das liegt? Definitiv am hohen Wassergehalt von ca. 80 %. Außerdem liefern Kartoffeln wertvolles Eiweiß, eine große Menge Kalium und eine Reihe an B-Vitaminen und Vitamin C. 

 

Die Inhaltsstoffe der Kartoffel kann je nach Sorte und vor allem in anbetracht der Zubereitung stark variieren. Werden die Kartoffeln z.B. sehr klein geschnitten und dann gekocht, gehen viele der wertvollen Inhaltsstoffe, z.B. Vitamin C, verloren. Deshalb solltest Du die Kartoffeln, wenn möglich, in relativ großen Stücken und nur knapp mit Wasser bedeckt kochen.

 

Manche Kartoffeln weisen jedoch auch einen unerwünschten Inhaltsstoff, Solanin, auf. Dieser befindet sich hauptsächlich in grünen Stellen und in Keimansätzen, weshalb diese vor der Zubereitung auf jeden Fall entfernt werden müssen.  Auch in der Schale kann sich dieser Stoff wiederfinden. Aber keine Sorge, die Menge ist so gering, dass bei einem maßvollen Verzehr von Pellkartoffeln keine Gefahr besteht.

Alles über die Kartoffel

Das alles reicht Dir noch nicht und Du möchtest noch mehr über das Nachtschattengewächs Kartoffel wissen? Dann solltest Du unbedingt in unserem Artikel “Kartoffel: Runde Sache und tolle Knolle” vorbeischauen.


Übrigens, unser Kartoffel Allrounder und unser Bratkartoffel Gewürz gehören zu unseren absoluten Bestsellern, die in Deiner Küche auf keinen Fall fehlen sollten. Damit Du mit unseren liebsten Bestsellern ausgestattet bist, möchten wir Dir unsere Bestseller Gewürzbox ans Herz legen. Damit bist Du für alle Eventualitäten bestens ausgestattet und kannst für mächtig Aufsehen in Deiner Küche sorgen.

Machs einfach lecker: Mehr Obst und Gemüse essen

Du hast Dir vorgenommen, in Zukunft mehr Obst und Gemüse zu essen, weißt aber nicht so recht, wie Du es anpacken sollst? Wir haben Dir viele hilfreiche Tipps und Tricks zusammengestellt, mit denen Du ganz entspannt starten kannst. Außerdem erhältst Du dort einen kostenlosen Essensplaner, der Dich mit vielen Rezepten ausstattet, die eine ordentliche Menge Gemüse beinhalten. 

Jetzt kennst Du alle wichtigen Tipps und Tricks zum Thema Kartoffeln kochen. Wir möchten Dich mit noch mehr Inhalten versorgen. Wie Du auf den Punkt gegarten Reis zubereitest, erfährst Du in unserem Artikel "Reis kochen: So gehts's richtig" vorbei. Dort zeigen wir dir alles rund um das kleine Reiskorn! Damit Du in Zukunft mit dem perfekten Frühstücksei glänzen kannst, solltest Du unbedingt in unserem Artikel "Eier kochen: Das musst Du wissen" vorbeischauen.