Haselnüsse rösten: So einfach geht’s

Richtig rösten

Haselnüsse rösten: So einfach geht’s

Sie sind der Klassiker unter den Nüssen und wachsen sogar in unseren heimischen Gärten: Haselnüsse sind im September und Oktober reif, werden braun und fallen dann einfach vom Baum. Frisch gesammelt, entfalten sie ihr volles Nussaroma vor allem geröstet. Hast Du keinen Baum in der Nachbarschaft oder ist gerade keine Erntezeit, kannst Du natürlich auch einfach lose Haselnüsse im Supermarkt kaufen. Wie Du die braunen Kugel röstest, erklären wir dir hier.

Equipment und Temperatur beim Haselnüsse rösten

Haselnüsse kannst Du im Backofen oder in der Pfanne rösten. In beiden Fällen bedarf es dabei kein Öl: Wendest Du die Nüsse regelmäßig bei der richtigen Temperatur, reicht das nusseigene Fett für die optimale Bräune (und den unverfälschten Geschmack). 

Beim Rösten in der Pfanne erreichst Du mit einer mittleren Stufe am Herd die richtige Temperatur. Wichtig ist außerdem eine beschichtete Pfanne, damit die Nüsse nicht anbrennen.

Beim Backofen scheiden sich etwas die Geister, welcher Temperatur die richtige zum Haselnüsse rösten ist: Bei 170 °C bis 180 °C kommst Du in rund zehn bis 15 Minuten zu einem Ergebnis – die Gefahr, dass einzelne Nüsse zu dunkel und damit zu bitter werden, steigt aber. Schonender ist das Rösten bei rund 150 °C Ober-/Unterhitze. Bis zur perfekten Bräune dauert es dann etwa 25 Minuten, dafür haben die Nüsse mehr Zeit bis ins Innere zu erhitzen und richtig leckere Röstaromen zu bilden

Übrigens: Möchtest Du fein gehackte oder sogar gemahlene Haselnüsse rösten, um damit Kuchen und Kekse zu verfeinern, bleibt die Temperatur gleich, die Röstzeit verkürzt sich allerdings. Behalte die Nussstückchen oder das -mehl beim Rösten am besten die ganze Zeit im Auge und wende es häufig(er).

Haselnüsse in der Pfanne rösten

1
Gebe die Haselnüsse in eine beschichtete Pfanne. Achte darauf, dass die Nüsse oder Nussstücke sich nicht überlappen. Bei gemahlenen Nüssen sollte der Boden der Pfanne mit nur einer dünnen Schicht bedeckt sein.
2
Erhitze die Pfanne bei mittlerer Stufe auf dem Herd.
3
Wende die Nüsse regelmäßig, damit sie nicht anbrennen.
4
Nach etwa 10 Minuten sollten die ganzen Nüsse fertig geröstet sein.


Haselnüsse im Ofen rösten

Bei größeren Mengen eignet sich das Rösten im Ofen besser.

1
Lege ein Backblech mit Backpapier aus und verteile die Nüsse lose darauf.
2
Heize den Ofen auf 150 °C Ober-/Unterhitze vor. Um Energie zu sparen, kannst Du darauf auch verzichten – die Röstzeit verlängert sich dann um einige Minuten.
3
Schiebe die Haselnüsse in den Ofen.
4
Kontrolliere die Bräune regelmäßig und wende die Nüsse bei Bedarf.
5
Nach etwa 25 Minuten (bei Stückchen oder Nussmehl weniger) sind die gerösteten Haselnüsse fertig.

Haselnüsse nach dem Rösten häuten

Haselnüsse sind mit einer feinen braunen Haut bedeckt, die Du (wenn überhaupt) am besten erst nach dem Rösten entfernst – dann sparst Du dir mühsame Fummelarbeit. Gebe dafür die noch heißen Haselnüsse auf ein Küchentuch und wickele alles zu einem Päckchen. Der Dampf der heißen Nüsse sammelt sich im Tuch und löst die Haut an. Warte einige Minuten und reibe dann die Haselnüsse in dem Tuch aneinander. Die Haut sollte dabei abfallen. Zeigen sich danach noch einige Nüsse unbeeindruckt von der Behandlung, erhitze diese noch einmal kurz im Backofen oder in der Pfanne und wiederhole die Schritte.

Nach dem Häuten und Abkühlen, kannst Du geröstete Haselnüsse in einem verschließbaren Gefäß an einem kühlen und dunklen Ort mehrere Monate lagern.


Mit gerösteten Haselnüssen backen

Ob im Ganzen, gehackt oder gemahlen: Haselnüsse gehören in Kekse, Kuchen und in unsere Frühstücks-Bowl. Lasse Dich von unseren Back- und Frühstücksideen in unserer Rezeptsammlung inspirieren und probiere zum Beispiel unsere Protein Waffeln mit Haselnuss-Topping aus oder bereite Dein eigenes Granola zu.

Du bist heiß auf backen und kochen, aber befürchtest eine Küchenschlacht statt kulinarischen Höchstleistungen? Dann melde Dich für unsere Koch Academy an und lerne in kurzen Videos alle Tricks und Kniffe, die Du für einen gelungen Start hinterm Herd benötigst. Das Beste: Die Anmeldung ist gratis!