Gewürzlexikon - Basilikum

Know How

Gewürzlexikon - Basilikum

Die luftig, mediterrane Note von frischem  Basilikum ist doch wirklich unwiderstehlich. Ob als Ergänzung zur Pizza, klein gehackt in der aromatischen Pasta oder ganz Klassisch zu Tomate Mozzarella - Kaum ein Würzkraut ist so beliebt wie der herrlich duftende Basilikum. Die Pflanze alleine erweckt wahre Urlaubsgefühle und bringt ein Stückchen Sonne in die Herzen. Wir erklären dir hier alles, was Du über das beliebte Küchen-Kraut wissen musst und zeigen Dir die Unterschiede zwischen getrocknetem und frischem Basilikum.

Steckbrief

    • Name: Basilikum

    • Wissenschaftlicher Name: Ocimum basilicum

    • Botanische Einordnung von Bärlauch: Basilikum gehört zu der Familie der Lippenblütler (Labiateae)

    • Anbaugebiete: Ägypten, Frankreich, Italien, Ungarn, Niederlande, Marokko, Balkanländer

    • Geschmack: fein, süß-holzig

Basilikum ist ein sehr vielseitiges Kraut und kommt in den verschiedensten Formen vor. Insgesamt unterscheidet man zwischen 8 Sorten

1

Genoveser Basilikum: würzig, leicht scharf (mediterrane Speisen)

2

rote Basilikum: würzig, pfeffrig

3

Buschbasilikum: kräftig

4

indische Basilikum: herb, nelkenähnlich

5

Thai-Basilikum: kräftig, anisartig (asiatische Speisen)

6

Anisbaslikum: süß, anisartig

7

Zimt- oder auch Mexikanische Gewürzbasilikum: warm, zimtig

8

Zitronenbasilikum: frische, melissenähnliche

Tipp: Basilikum sorgt sogar dafür, dass der Eigengeschmack der Tomate noch intensiver zur Geltung kommt! Unsere Empfehlung ist daher, dieser leckere Tomate Mozzarella Salat. Wir sind gespannt, ob Du es auch so siehst! 

Wissenswertes über Basilikum

Geschichtlicher Hintergrund von Basilikum

Hättest Du gedacht, dass das typisch italienische Würzkraut ihren Ursprung in Asien hat? - Wir waren auch ziemlich überrascht. Doch tatsächlich wurde Basilikum bereits vor 3000 Jahren in Indien angebaut. Erst mit dem Feldzug Alexander des Großen kam das beliebte Kraut nach Europa. Der heute bekannte Name leitet sich aus dem griechischen Wort König (basileus) ab. Die Griechen gaben dem unbekannten Kraut damals nämlich den Namen “Königskraut”.

Welche Aromen hat Basilikum

Da Basilikum so viele unterschiedliche Sorten hat, ist das Aromaspektrum riesig. Zu den Basisnoten zählen jedoch bei allen eine kühle Frische, eine anisartige Süße. Eine leicht grasige Note sowie eine dezente Schärfe. Die individuellen Nuancen der einzelnen Sorten strecken sich dann schließlich von frischer Zitrus bis hin zum leichten Zimt-Aroma. Basilikum enthält 0,5% ätherische Öle mit schwankender Zusammensetzung, je nach Region wo es wächst. Dies beeinflusst die Aromen des Basilikums maßgeblich.

Wie hältst Du Basilikum im Garten?

Wenn Du frischen Basilikum in Deinen Garten pflanzen möchtest, solltest Du dies am besten zu Beginn der warmen Zeit, nach dem letzten Frost machen. Suche Dir dafür ein sonniges, gut geschütztes Plätzchen und lasse ihn wachsen. Für gutes Wachstum solltest Du zum einen auf einen nährstoffreichen Boden achten und die Blätter regelmäßig ernten. Regelmäßiges Ernten führt zu neuem Wachstum und verhindert die Blütenbildung. Nach der Blüte werden die Blätter nämlich leider etwas bitter und sind nicht mehr genießbar.

Tipp: Du liebst den typischen Knoblauch Geschmack, findest die anschließende Fahne jedoch absolut schrecklich? Dann ist Bärlauch genau das Richtige für Dich! Durch den höheren Anteil an Chlorophyll und die geringere Menge an Geruchsstoffen fällt die Knoblauchfahne beim Bärlauch deutlich geringer aus und Du kannst ohne unangenehme Folgen so viel schlemmen wie Du magst. 

Verwendung und Anwendung von Basilikum

Verwendung von frischem Basilikum

Den klassischen Genoveser Basilikum solltest Du auf jeden Fall immer Zuhause haben. Egal für welche mediterrane Speise Du Dich entscheidest, mit diesem Würz-Kraut wertest Du es definitiv auf! Du kannst es zum Beispiel zu einer fruchtigen Tomaten-Pasta essen, ein leckeres Pesto daraus kreieren oder es zu leckeren Meeresfrüchten genießen. Bei der Anwendung solltest Du unbedingt darauf achten, dass Du den Basilikum erst ganz zum Schluss an das Essen gibst. Bei zu langer Kochzeit verliert es nämlich die wertvollen Aromen. Da die Aromastoffe des Basilikums fettlöslich sind, solltest Du außerdem immer ein wenig Öl hinzugeben. Ein gutes Olivenöl passt hier beispielsweise sehr gut.

Verwendung von getrocknetem Basilikum

Getrockneter Basilikum ist meistens gerebelt zu finden und sollte nach dem Kauf unbedingt luft- und lichtgeschützt aufbewahrt werden. Bei getrocknetem Basilikum ist es ebenfalls aufgrund des Aromaverlustes zu empfehlen, erst am Ende des Kochvorgangs damit zu würzen. Der getrocknete Basilikum gibt dem Gericht eine angenehme Schärfe und eine erfrischend kühle Note. Durch die Zugabe von Öl wirst Du auch hier die Aromen verstärken und für besonders aromatische Speisen sorgen.

Dosierungshilfe für Basilikum:

Da der frische Basilikum deutlich aromatischer ist als der getrocknete, reichen hier oft ein paar wenige Blätter aus, um dem Gericht eine passende Note zu verleihen. Bei getrocknetem kannst Du hingegen ruhig etwas mehr verwenden. Als Tagesdosis wird jedoch nicht mehr als 3 g empfohlen.

Tipp: Schau Dir unbedingt mal unser Basilikum Pesto Rezept an. Dort ist schon gleich eine gute Portion Öl dabei, die sicher für eine wahre Aroma-Explosion sorgt.

Mit welchen Gewürzen harmoniert Basilikum besonders gut?

Welche Gewürze beinhalten Basilikum?

Die Just Spices Academy

Lust auf mehr Küchen-Hacks? Dann werde Teil der Just Spices Koch Academy! In 30 Videos zeigen wir Dir die wichtigsten Kochregeln sowie Tipps und Tricks, damit Du zukünftig in der Küche glänzen kannst. Das Beste daran: Die Anmeldung ist gratis!

Das glaubst Du uns nicht? Dann lies hier alles nach:
  1. Picantissimo - Das Gewürzhandbuch Katzer, Gernot; Fansa, Jonas 2007
  2. Gewürze: Das Standardwerk Dr. Manuela Mahn 17. 11. 2014