Sauerkraut kochen – Wie koche ich Sauerkraut?

Richtig kochen

Sauerkraut kochen – Wie koche ich Sauerkraut?

Sauerkraut, auch als Sauerkohl oder in bestimmten Regionen als Zeserlkraut bzw. Zettelkraut bekannt, gilt als eines der bekanntesten deutschen Nationalgerichte. Dabei handelt es sich um Weiß- oder Spitzkohl, der durch Milchsäuregärung konserviert wird. Die Herstellung von Sauerkraut ist kein Hexenwerk und für das Grundrezept benötigst Du lediglich zwei Zutaten. Wie Du am besten vorgehst  und was es zu beachten gibt, erfährst Du hier.

Schritt für Schritt zum selbstgemachten Sauerkraut

1

2-3 der äußeren Kohlblätter entfernen und beiseitelegen.

2

Den Kohlkopf halbieren und den Strunk entfernen. Den Kohl in Streifen schneiden oder hobeln. Das Kraut in einen Tontopf oder einer großen Schüssel geben, Salz hinzufügen (auf 1 kg Kraut ca. 20 g naturbelassenes Meersalz). Das Kraut für einige Minuten durchkneten oder mit einem Krautstampfer stampfen, sodass die Flüssigkeit austritt.

3

Optional zusätzlich kleingeschnittenes Obst oder Gemüse sowie Gewürze hinzugeben.

4

Das Kraut in heiß ausgespülte Gläser schichten. Zum Schluss eines der beiseite gelegten Kohlblätter auf das Kraut geben, sodass dieses vollständig bedeckt ist.

5

Die Gläser nun luftdicht verschließen. Damit der Gärprozess startet, die Gläser für die ersten Tage bei Zimmertemperatur aufbewahren. Danach kannst Du sie bis zum ersten Verzehr an einem kühlen und dunklen Ort aufbewahren. Die Gärdauer beträgt 3-5 Wochen.

sauerkrautsauerkraut
sauerkrautsauerkraut

Sauerkraut zubereiten

Frisches Sauerkraut kannst Du nach Ablauf des Gärungsprozesses roh essen oder mit etwas Wasser oder Brühe und weiteren Zutaten dünsten bzw. einkochen. Auch hier kannst Du noch weitere Zutaten wie Zwiebel, Äpfel, Säfte oder für eine leichte Bindung auch eine Mehlschwitze hinzugeben.