Bohnen kochen – Wie kocht man Bohnen richtig?

Richtig kochen

Bohnen kochen – Wie kocht man Bohnen richtig?

Ob klassisch mit Zwiebeln und Speck, als knackige Beilage, pikant gewürzt in Wokgerichten oder im Salat - die Verwendung von Bohnen ist vielseitig, denn es gibt mehr als 700 verschiedene Bohnensorten. Sie unterscheiden sich nach Farbe, Form und Kocheigenschaften. Doch wie kocht man Bohnen richtig? Wir zeigen Dir wie’s geht.

Frische grüne Bohnen kochen

Grüne Bohnen wachsen sowohl als Buschbohnen als auch als Stangenbohnen. Die länglich-breiten Stangenbohnen, zu denen auch Brechbohnen gehören, sind fester und eignen sich für herzhafte Eintöpfe. Die runden Buschbohnen, wie beispielsweise die Prinzessbohnen, Delikatessbohnen oder Keniabohnen eignen sich besser als Beilage, Salate oder wie in unserem Rezept als knackige Komponente in einer frischen Green Bowl mit Erdnuss-Koriander-Dressing.
Sind die Bohnen zart und klein, solltest Du sie 10 bis 15 Minuten kochen, schmoren oder dünsten. Dickere Bohnen benötigen etwas mehr Zeit.
Tipp: Gibst Du einen Teelöffel Backpulver ins Kochwasser, bleibt die grüne Farbe auch nach dem Kochen erhalten.

Getrocknete Bohnen kochen

Anders als frische grüne Bohnen solltest Du getrocknete Bohnen vor dem Kochen etwa 12 Stunden in Wasser quellen lassen. Dafür gibst Du die Bohnen zunächst in ein Sieb und spülst sie unter fließendem Wasser gründlich ab. Dann füllst Du sie in eine Schüssel um, bedeckst sie mit mindestens der doppelten Menge an Wasser und lässt sie für mehrere Stunden einweichen. Anschließend solltest Du das Einweichwasser abgießen und die Bohnen nochmals abspülen. Die Garzeit beträgt dann, je nach Sorte, zwischen 60 und 90 Minuten.

  • Weiße Bohnen, auch als Perlbohnen bekannt, gibt es in verschiedenen Größen und Formen. Sie sind dezent im Geschmack und nehmen das Aroma der anderen Zutaten gut auf. Da die weißen Bohnen beim Kochen sehr weich werden, eignen sie sich gut für Schmor- und Eintopfgerichte.
    Du dachtest, Hummus geht nur mit Kichererbsen? Lass dich vom Gegenteil überzeugen und probiere unseren Weiße-Bohnen-Hummus!
  • Kidneybohnen, vor allem bekannt als Zutat in würzigen Chili-Gerichten, verdanken ihren Namen (englisch kidney = Niere) der nierenförmigen Optik. Die ursprünglich aus Südamerika stammende Bohne besitzt eine kräftige Schale und einen mehligen Kern. Die getrocknete Variante hat eine Garzeit von knapp 2 Stunden. Ideal für die Blitzküche sind Kidneybohnen aus der Dose oder dem Glas. Sie schmecken leicht süßlich und eignen sich neben traditionellen mexikanischen Gerichten auch hervorragend in Salaten oder bunte Bowls.
  • Dicke Bohnen, auch Saubohnen, Pferdebohnen oder Ackerbohnen genannt, sind grün, rötlich, bräunlich, teilweise auch violett oder gesprenkelt. Da ihre Schale ungenießbar ist, muss diese nach dem Kochen entfernt werden. Auch dicke Bohnen werden gerne als Beilage, in Suppen und Eintöpfen oder in Form eines Bohnensalats verwendet.
  • Braune Bohnen, die ursprünglich aus den Niederlanden stammen, werden gerne für Suppen und Salate verwendet.
  • Bunte Bohnen, aufgrund ihres Aussehens auch Wachtelbohnen genannt, sind rot-braun gesprenkelt. Sie nehmen beim Kochen gut den Geschmack anderer Zutaten und Gewürze an und schmecken hervorragend in Salaten, Pfannengerichten oder als Aufstrich.
  • Schwarze Bohnen gehören in Lateinamerika zu den Grundnahrungsmitteln und werden dort hauptsächlich zu einer schwarzen Bohnensoße verarbeitet. Sie können genauso gut für Eintöpfe und Püree verwendet oder zu veganen Burger-Patties verarbeitet werden. Die schwarzen Bohnen, die im Inneren übrigens hell sind, schmecken besonders aromatisch und verleihen Deinen Gerichten eine schön würzige Note.
  • Adzuki-Bohnen sind klein, rot, kernig und schmecken süßlich. Sie stammen aus Japan und werden dort auch gerne für Desserts verwendet werden.
  • Mungbohnen stammen ursprünglich aus Indien, haben aber inzwischen die Küchen der ganzen Welt erobert. Sie sind erbsengroß, olivgrün und schmecken mild bis leicht nussig. Sie eignen sich nicht nur zum Kochen, sondern auch für die Herstellung von Sprossen, die sich sehr gut als Topping für Wokgerichte, Suppen oder Salate eignen. Die Mungbohnenkeimlinge lassen sich auch ganz leicht zuhause selbst ziehen.

Mehr Inspiration zum Thema Hülsenfrüchte

Du möchtest mehr über Hülsenfrüchte wie Bohnen, Linsen, Kichererbsen und Erbsen erfahren? In unseren Artikel Hülsenfrüchte erfährst Du, was genau Hülsenfrüchte eigentlich sind und welche Vertreter zur Familie gehören. Außerdem geben wir Dir hilfreiche Tipps, wie man die einzelnen Sorten richtig zubereitet und versorgen Dich mit leckeren Rezepten.