Detox: Solltest Du Deinen Körper regelmäßig entgiften?

Ernährung

Detox: Solltest Du Deinen Körper regelmäßig entgiften?

Mit Obst und Gemüse dem Körper helfen Giftstoffe abzubauen – das ist die Idee sogenannter Detox-Kuren. Wie diese genau funktionieren, welche Lebensmittel dabei (nicht) erlaubt sind und wie sinnvoll Detox tatsächlich ist, haben wir für Dich recherchiert.

Was ist Detox?

Anhänger der Detox-Diät bzw. Kur gehen davon aus, dass sich in unserem Körper übermäßig viele Giftstoffe ansammeln, die er über Leber, Nieren, Darm und andere Organe nicht mehr alleine abbauen kann. Diese Stoffe entstehen beispielsweise durch schlechte Ernährung, Alkohol, Rauchen, Umweltverschmutzungen und Stress. Kommt es zu einer Überlastung, sollen unter anderem dauerhafte Müdigkeit und Stimmungsschwankungen, schlechte Haut und Haare, Gewichtszunahme und Gelenkschmerzen die Folgen sein.

Abhilfe sollen sogenannte Entlastungstage bringen, bei dem die Organe von den überschüssigen Giftstoffen befreit werden. An diesen Überlastungstagen ernährst Du dich (fast) ausschließlich von Obst und Gemüse.

+

Der Begriff „Detox“ kommt übrigens vom englischen Wort „Detoxifitcation“ und bedeutet übersetzt Entgiftung.

Verschiedene Formen der Detox-Diät

Welche Lebensmittel genau und in welcher Form sie auf dem Speiseplan stehen, hängt von der jeweiligen Detox-Kur ab – hier haben sich unterschiedliche Formen entwickelt. Die beiden häufigsten sind:

Klassische Detox-Kur mit Säften und Smoothies

Bei dieser Kur darfst Du ausschließlich Säfte und Smoothies aus Obst und Gemüse zu dir nehmen. Länger als drei Tage am Stück ist diese Ernährungsform nicht zu empfehlen, da Dein Körper anderenfalls anfangen kann, Muskeln zur Energiegewinnung abzubauen. Außerdem fehlen Dir wichtige Fette und Proteine. Gängiger ist es ohnehin, einzelne Tage im Monat oder Jahr mit so einer Saftkur einzuplanen.

Basenfasten

Anstatt ausschließlich auf flüssige Nahrung, setzt das Basenfast auf den Verzicht saurer Lebensmittel – dafür stehen basische Lebensmittel auf dem Plan. Konkret bedeutet das, dass Du vor allem Obst, Gemüse, Kartoffeln und Vollkornprodukte zu Dir nehmen darfst. Fleisch, Käse, Weißmehl, Süßigkeiten, Alkohol, Nikotin und Kaffee sind tabu. Diese Detox-Kur kann meist länger am Stück umgesetzt werden – maximal ein bis zwei Wochen. Viel trinken ist dabei wichtig.

Darüber hinaus gibt es noch weitere Detox-Kuren, bei der beispielsweise Obst und Gemüse ausschließlich roh verzehrt wird, nur ein spezieller Shake getrunken oder bis zu 36 Stunden komplett auf Nahrung verzichtet wird. In allen Fällen ist die Idee, dass dem Körper bzw. Stoffwechsel eine Ruhepause gegönnt wird, in der Gift- und Schadstoffe abgebaut werden können. 

Ablauf einer Detox-Kur

Für die optimale Wirkung der Detox-Tage bzw. Wochen, wird ein bestimmter Ablauf empfohlen:

1

Vorbereitung: Gerade wenn Du für einen längeren Zeitraum eine Detox-Kur planst, kannst Du schon in den Tagen vor der Kur hauptsächlich auf basische Lebensmittel setzen und alles andere nach und nach reduzieren.

2

Tag 1: Die eigentliche Kur beginnt mit einer Darmreinigung mit Hilfe von Bittersalzen oder einer Darmspülung.

3

Ab Tag 1: Nach der Reinigung ersetzt Du deine bisherigen Mahlzeiten durch die Säfte, Smoothies oder andere Detox-Gerichte.

Ergänzend zu der Ernährung empfehlen viele Detox-Anhänger entspannende Bäder, Massagen, Yoga und lange Spaziergänge.


Vorsicht bei Detox-Produkten

Obwohl Detox mit Obst- und Gemüsesäften so einfach klingt, gibt es mittlerweile eine ganze Reihe von ergänzenden Detox-Produkten. Angefangen bei bereits fertig zubereiteten Säften über Entgiftungstabletten und Pflaster bis hin zu Tees und anderen Nahrungsergänzungsmitteln. Empfehlenswert sind diese Produkte meist aber nicht: Sie sind unnötig teuer und die (positive) Wirkung ist wissenschaftlich nicht belegt. Ganz im Gegenteil: In manchen Fällen kann es sogar zu Wechselwirkungen mit Medikamenten kommen.

Wie sinnvoll ist Detox?

Nicht nur die Detox-Produkte genießen einen zweifelhaften Ruf: Auch Detox an sich ist nicht unumstritten. Kritiker sagen, dass der Körper sich problemlos jederzeit selbstständig reinigen kann und keine Unterstützung von außen braucht. Zwar ist grundsätzlich nichts dagegen einzuwenden, sich verstärkt von Obst, Gemüse und Vollkornprodukten zu ernähren – als langfristiges Konzept eignet sich Detox aber nicht. Auch ein möglicher Gewichtsverlust ist meist nur von kurzer Dauer, da der Körper vor allem Wasser verliert und nach den Detox-Tagen die Kilos schnell wieder drauf sind. Bei längeren Detox-Kuren sollte außerdem unbedingt darauf geachtet werden, dass durch die doch sehr einseitige Ernährung keine Mangelerscheinungen auftreten.

Möchtest Du Detox dennoch ausprobieren – immerhin berichten viele Menschen davon, dass sie sich nach einzelnen Tagen besser fühlen - nutze die Kur idealerweise als Einstieg in eine dauerhafte Ernährungsumstellung und gestalte beispielsweise langfristig einzelne Mahlzeiten mit hauptsächlich basischen Lebensmitteln oder verwende einen Gemüse-Smoothie als leichte Zwischenmahlzeit.

Rezept- und Küchentipps

Um Dir den Einstieg in Detox zu erleichtern, findest Du bei uns Rezeptinspiration – zum Beispiel den Detox Wildkräuter-Smoothie, einen grünen Detox-Kohlsalat und eine vegane Bowl. Da sich bei Detox alles um Obst und Gemüse dreht, empfehlen wir dir außerdem unseren Ratgeber, wie du frisches Obst und Gemüse ganz einfach erkennst. Möchtest Du Detox mit Rohkost ausprobieren, lohnt sich außerdem ein Blick in das Thema „Raw Food – Wie schmeckt Blumenkohlreis & Co.?