Gewürzlexikon - Lorbeer

Know How

Gewürzlexikon - Lorbeer

Die Familie der Lorbeergewächse ist riesig - Kirschlorbeer, Zimtbäume sowie 2000 weitere Sträucher und Gewächse gehören dazu! Unter diesen unzähligen Sorten befinden sich sowohl dekorative Pflanzen als auch beliebte Würzkräuter. Eins der beliebtesten Würzkräuter sind dabei die klassischen Lorbeerblätter des Lorbeerbaumes. Seine ca. 10 cm langen, spitz zulaufenden Blätter enthalten große Ölzellen mit aromagebenden ätherischen Ölen. Diese sorgen dafür, dass der einzigartige Geschmack der würzigen Blätter jeglichen Speisen eine pikant, süßliche Note verleiht und sie geschmacklich auf ein neues Level bringt. 

Steckbrief

    • Name: Lorbeer

    • Wissenschaftlicher Name: Laurus nobilis

    • Botanische Einordnung von Bärlauch: Lorbeer gehört zu den Lorbeergewächsen (Lauraceae)

    • Anbaugebiete: Mittelmeerländer

    • Geschmack: süß, bitter

Wissenswertes über Lorbeer

Geschichtlicher Hintergrund von Lorbeer?

Lorbeerblätter wurde damals weniger zur Verfeinerung von Speisen, sondern vielmehr zur Symbolisierung der Ehre verwendet. Aus den grün-leuchtenden Blättern wurden im alten Griechenland Kronen gestaltet. Diese wurden dann bedeutenden Personen zur Wertschätzung besonderer Leistungen aufgesetzt. Auf diesem Ritual basiert auch das noch heute bekannte Sprichwort “sich auf seinen Lorbeeren auszuruhen”.

Wo wird Lorbeer angebaut?

Lorbeerbäume brauchen viel Sonne, nährstoffreiche Böden und vor allem frostfreie Standorte. Diese Bedingungen führen dazu, dass der Lorbeerbaum nur in Ländern rund um das Mittelmeer wächst. Die größte Menge an Lorbeerblättern stammen aus der sonnigen Türkei. Dort sind die Bedingungen besonders gut und die Pflanze kann ihre volle Aromakraft entwickeln.

Welche Aromen hat Lorbeer?

Das aromagebende ätherische Öl befindet sich in den Öl-Zellen der grün-glänzenden Blätter des Lorbeerbaumes. Es sorgt für einen süßen und zeitgleich leicht bitteren Geschmack und einen würzig, balsamischen Geruch. Bei den getrockneten Lorbeerblättern vertieft sich das Aroma sogar und das Süße kommt noch etwas mehr zum Vorschein. Der bittere Geschmack rückt hingegen mehr in den Hintergrund.

Verwendung und Anwendung von Lorbeer

Frische und getrocknete Lorbeerblätter

Egal ob frisch oder getrocknet, Lorbeerblätter können in beiden Varianten gleich genutzt werden. Bei den getrockneten Blättern geht lediglich der bittere Geschmack etwas zurück, das restliche Aroma verstärkt sich etwas und die Lagerung ist deutlich einfacher. Frische Lorbeerblätter halten sich nämlich im Gegensatz zu Getrockneten nur wenige Tage im Kühlschrank. Du kannst die frischen Blätter allerdings auch einfach kopfüber an einen trockenen, dunklen Ort hängen und sie selber trocknen. Am simpelsten ist es aber natürlich gleich die getrockneten Blätter zu kaufen und diese luft- und lichtgeschützt in der Küche aufzubewahren.

Verwendung von Lorbeerblättern

Lorbeerblätter sind hocharomatisch und verleihen Speisen wie Rotkohl, Bolognese, Ragouts, Wild,  Braten, Eintöpfen oder auch Currys eine herrlich pikante Note. Du musst die Blätter dafür einfach nur grob zerkleinern oder ein- bis zweimal einreißen, sie von Beginn an mit in den Kochtopf geben und warten bis sich ihr süßlich, bitterer Geschmack mit den restlichen Komponenten Deiner Speise vereint. Durch das Einreißen der Blätter öffnen sich die Aromazellen und die Würz-Power der Pflanze wird erhöht. 

Tipp: Schau Dir doch mal unser klassisches Rotkohl Rezept an und füge beim nächsten Weihnachtsessen unbedingt noch ein paar Lorbeerblätter hinzu. Wir sind sicher, das wird Dein bester Weihnachtskohl!

Mit welchen Gewürzen harmoniert Lorbeer besonders gut?

Welche Gewürze beinhalten Lorbeer?

Die Just Spices Academy

Lust auf mehr Küchen-Hacks? Dann werde Teil der Just Spices Koch Academy! In 30 Videos zeigen wir Dir die wichtigsten Kochregeln sowie Tipps und Tricks, damit Du zukünftig in der Küche glänzen kannst. Das Beste daran: Die Anmeldung ist gratis!

Das glaubst Du uns nicht? Dann lies hier alles nach:
  1. Picantissimo - Das Gewürzhandbuch Katzer, Gernot; Fansa, Jonas 2007
  2. Gewürze: Das Standardwerk Dr. Manuela Mahn 17. 11. 2014