Gewürzbild
Ernährung

Meal Prep: Warum Du jetzt mitmachen solltest

JustSpices Lea

Kennst Du das? Nach einem Tag voller Meetings, überwindest Du deinen inneren Schweinehund, schaffst es ins Gym und legst ein schweißtreibendes Workout hin. Danach bist Du komplett ausgehungert. Statt abends fröhlich-pfeifend in der Küche zu stehen, rufst Du lieber Deinen liebsten Lieferservice auf 2 Rädern an. Verständlich. Aber leider für die Bikini-Figur nicht wirklich förderlich.

Meal Prep hilft Dir diese kleinen Alltagsfallen zu umgehen, und lockt mit 3 großen Vorteilen:

  • Keine Heißhungerattacken mehr. Durch Deine vorbereitet Mahlzeiten, inklusive Snacks, vergisst Du nicht über den Tag verteilt ausreichend zu essen. So wird Dein Blutzuckerspiegel konstant gehalten und Du bist auch für die abendlichen Cravings gewappnet.

  • Der Kopf ist frei. Du musst Dich im stressigen Alltag keine Minute darum kümmern, wann, wo und was Du isst oder was Du noch einkaufen musst. Dein Kopf ist frei, während Dein Körper auf dem Weg zu seiner Bestform ist.

  • Dein Geldbeutel freut sich. Selbstkochen ist nicht nur gesünder, sondern auch deutlich günstiger. Und auch die App des Lieferdienstes öffnet sich nicht so unbeschwert, wenn Du weißt, dass Dein Essen eigentlich im Kühlschrank auf Dich wartet.

Doch, wie funktioniert Meal Prep eigentlich richtig? Ganz planlos in den Supermarkt fahren und mal schauen, was einen so anspricht, klappt natürlich nicht. Du solltest Dir vorher genau aufschreiben: 1. Was Du essen möchtest, 2. Wie viele Mahlzeiten und Kalorien Du am Tag zu Dir nehmen willst und 3. Wie oft Du die gleiche Mahlzeit essen möchtest. Außerdem benötigst Du natürlich die entsprechenden Behälter für Deine Mahlzeiten, die am besten Mikrowellen tauglich sind.

Step-by-Step zum Meal-Prep-Profi:

 

1
Planen: Nimm Dir Deinen Wochenplaner und schreibe genau auf, wie viel Essen Du pro Tag brauchst (z. B. Frühstück 100 g Haferflocken, 1 Banane etc.). Du kannst Dich auch an online verfügbaren Essensplänen orientieren.
Step by step:
1
Planen: Nimm Dir Deinen Wochenplaner und schreibe genau auf, wie viel Essen Du pro Tag brauchst (z. B. Frühstück 100 g Haferflocken, 1 Banane etc.). Du kannst Dich auch an online verfügbaren Essensplänen orientieren.
2
Einkaufen: Am besten kaufst Du samstags ein und kochst sonntags vor. So kannst Du montags hochmotiviert in die Woche starten.
Step by step:
2
Einkaufen: Am besten kaufst Du samstags ein und kochst sonntags vor. So kannst Du montags hochmotiviert in die Woche starten.
3
Vorkochen: Beim Kochen musst Du Dich nur noch an den Plan halten. Isst Du beispielsweise 3 Mal in Folge das gleiche Abendessen, macht dass die Vorbereitung natürlich deutlich einfacher.
Step by step:
3
Vorkochen: Beim Kochen musst Du Dich nur noch an den Plan halten. Isst Du beispielsweise 3 Mal in Folge das gleiche Abendessen, macht dass die Vorbereitung natürlich deutlich einfacher.
4
Verpacken: Nun müssen die Mahlzeiten portioniert im Kühlschrank verstaut werden. Aber nicht nur die gekochten Sachen kannst Du vorbereiten. Banane, Spinat & Co für deinen morgendlichen Smoothie kannst Du beispielsweise auch perfekt portionsweise einfrieren.
Step by step:
4
Verpacken: Nun müssen die Mahlzeiten portioniert im Kühlschrank verstaut werden. Aber nicht nur die gekochten Sachen kannst Du vorbereiten. Banane, Spinat & Co für deinen morgendlichen Smoothie kannst Du beispielsweise auch perfekt portionsweise einfrieren.
5
Genießen: Auch wenn es etwas Organisation kostet, wirst Du schon ab dem ersten Tag merken, wie viel Zeit und Geld Dir das Vorbereiten erspart und wie gut es Dir und Deinem Körper tut, in kein Hungerloch mehr zu fallen.
Step by step:
5
Genießen: Auch wenn es etwas Organisation kostet, wirst Du schon ab dem ersten Tag merken, wie viel Zeit und Geld Dir das Vorbereiten erspart und wie gut es Dir und Deinem Körper tut, in kein Hungerloch mehr zu fallen.

Kategorien & Tags:

Das könnte dich auch interessieren