Thai Curry (vegan)
Thai Curry (vegan) | Rezept
Bewertung:
0 % of 100
(0) Rezept bewerten

Thai Curry (vegan) | Rezept

Bewertung:
0 % of 100
(0) Rezept bewerten
Just Spices
Zubereitungszeit:
30 min
Schwierigkeit | Just Spices Schwierigkeit | Just Spices Schwierigkeit | Just Spices
Schwierigkeit:
Leicht
Personen
  • 1 EL
    Öl zum Braten (z.B. Sesamöl oder Sonnenblumenöl)
  • 1,5 kg
    Gemüse (gemischt)
  • 1 Glas
    Curry-Paste (grün)
  • 2 Dose
    Kokosmilch
  • 4 cm
    Ingwer, frisch
  • 1 EL
    Erdnussmuß
  • 1
    Chilischote
  • 1
    Limette
  • 0,5 Bund
    Thai-Basilikum
  • 0,5 Bund
    Koriander
  • 2 EL
    Thai Allrounder

1
Beliebiges Gemüse klein schneiden. Ich verwende gerne Gemüse der Saison, z.B. Paprika, Zuckerschoten, Kürbis, Süßkartoffeln, Karotten und Aubergine. Eine Zwiebel passt auch gut dazu!


2
Öl im Wok oder einer großen Pfanne erhitzen und zuerst das Gemüse hinzugeben, welches am längsten gebraten werden muss (z.B. Süßkartoffeln).


3
In der Zwischenzeit den Reis kochen.


4
Currypaste und Kokosmilch hinzugeben, mehrmals umrühren. Nach einigen Minuten erst das Gemüse hinzugeben, welches knackig bleiben soll, z.B. Zuckerschoten oder Paprika.


5
Ingwer und Chili fein hacken und mit in die Pfanne/Wok geben. 1 EL Erdnussmuß einrühren. Wer nicht gerne scharf isst, kann auch mehr Erdnussmuß und weniger Chili verwenden.


6
Abschließend das Curry mit dem Saft einer Limette und ca. 2 EL Thai Allrounder abschmecken.


7
Das Curry mit Reis servieren und mit Thai-Basilikum und Koriander garnieren.

Zubereitung

1
Beliebiges Gemüse klein schneiden. Ich verwende gerne Gemüse der Saison, z.B. Paprika, Zuckerschoten, Kürbis, Süßkartoffeln, Karotten und Aubergine. Eine Zwiebel passt auch gut dazu!


2
Öl im Wok oder einer großen Pfanne erhitzen und zuerst das Gemüse hinzugeben, welches am längsten gebraten werden muss (z.B. Süßkartoffeln).


3
In der Zwischenzeit den Reis kochen.


4
Currypaste und Kokosmilch hinzugeben, mehrmals umrühren. Nach einigen Minuten erst das Gemüse hinzugeben, welches knackig bleiben soll, z.B. Zuckerschoten oder Paprika.


5
Ingwer und Chili fein hacken und mit in die Pfanne/Wok geben. 1 EL Erdnussmuß einrühren. Wer nicht gerne scharf isst, kann auch mehr Erdnussmuß und weniger Chili verwenden.


6
Abschließend das Curry mit dem Saft einer Limette und ca. 2 EL Thai Allrounder abschmecken.


7
Das Curry mit Reis servieren und mit Thai-Basilikum und Koriander garnieren.

-

Zutaten

Personen
  • 1 EL
    Öl zum Braten (z.B. Sesamöl oder Sonnenblumenöl)
  • 1,5 kg
    Gemüse (gemischt)
  • 1 Glas
    Curry-Paste (grün)
  • 2 Dose
    Kokosmilch
  • 4 cm
    Ingwer, frisch
  • 1 EL
    Erdnussmuß
  • 1
    Chilischote
  • 1
    Limette
  • 0,5 Bund
    Thai-Basilikum
  • 0,5 Bund
    Koriander
  • 2 EL
    Thai Allrounder
Rezept